Friedemann Graef
geboren 1949 in Berlin, nimmt bereits während seines Studium zum Chemie-Ingenieur an der TU Berlin Privatunterricht in Komposition, Querflöte und Saxophon (u.a. bei Earle Brown und Eberhard Blum).
Seit 1975 war er als Saxophonist im Bereich der Improvisierten Musik tätig, spielt mit seiner Gruppe im Jazzbereich auch in Frankreich, Schweden, Niederlande, Österreich, Schweiz, Italien, den USA und der DDR, und legt insgesamt 14 Tonträger vor, u.a. mit Albrecht Riermeier, Ray Anderson, Harry Beckett und Heiner Goebbels.
Nach 1980 war er auch im Bereich der Alten Musik mit der Musicalischen Compagney tätig. Neben eigenen Projekten hat er als Mitglied des Berliner Saxophon Quartetts klassische Musik, aber auch Kompositionen von Michael Sell eingespielt. Sein Schaffen als Komponist umfasst Chor- und Orchesterwerke, Orgel- und Kammermusik, wobei die Kirchenmusik einen großen Teil seines Schaffens ausmacht. Sowohl für kompositorische Arbeiten wie auch als Interpret erhielt er Auszeichnungen, u.a. von der Union Deutscher Jazzmusiker.