Um Die Ecke / How Rook - Niko Schäuble

Ich liebe Überraschungen in der Musik: das Unvorhersehbare, das Unerklärbare, das Mysteriöse. So habe ich auch keinen festen Plan wenn ich komponiere, sondern fühle mich eher wie ein Forscher, mich auf noch (zumindest aus meiner Sicht) unbeschrittenen Wegen entlang tastend - "Um die Ecke" sozusagen. Ich versuche bei jeder Komposition etwas Neues zu entdecken. Die entstehende Musik zeigt mir ständig neue Wege. Manchmal teilt sich der Weg und ich muss selbst die Wahl treffen in welcher Richtung ich meine Reise fortsetze. Manchmal gibt es aber auch eindeutige Wegweiser die mir zeigen wo es lang geht. Melodien sind meine ersten Schritte auf dieser Reise. Der Rhythmus treibt mich voran und Harmonien und Strukturen ergeben sich mehr oder weniger zwangsläufig. So ist "Um die Ecke" ein programmatischer Titel, während "How Rook" (natürlich eigentlich "Hau Ruck") als Spielanweisung gelten soll. Als abschließende Anmerkung möchte ich - und das kann ich nicht oft genug sagen - Christof und der JJBC meine höchste Anerkennung, Dank und Respekt aussprechen. Ohne Christof und die Band wäre diese Musik wohl nie hörbar geworden. Danke für¹s Spielen!

Green Fog - Rolf von Nordenskjöld

ist Teil einer fünfsätzigen Suite für Jazz-Orchester, die ich 1995 schrieb. Inspiriert hat mich dabei die grünlich-milchige Farbe des Nebels in den Hochebenen Schottlands.

Azure Window - Christof Griese

beschreibt meine Eindrücke von beeindruckenden Naturschönheiten auf der kleinen Mittelmeerinsel Gozo, die auch voller uralter Kulturgeschichte steckt und wo man den Geist alter Sagen spüren kann. Dieses Werk möchte ich deshalb Martin Lillich widmen.

Rialto - Niko Schäuble

Entstanden Anfang der neunziger Jahre und ursprünglich geschrieben für mein Ensemble "Tibetan Dixie", dem auch Christof angehörte, schrieb ich dieses Arrangement auf dessen Anregung hin. Mein "rhythmolodisches Konzept", das ich für "Tibetan Dixie" entwickelt hatte, kommt auch in diesem Arrangement zur Anwendung. Melodien sind nicht Ton für Ton vorgegeben, sondern werden, anhand vorgegebener Richtlinien von den Musikern spontan komponiert. Der Titel des Werkes bezieht sich auf solch eine Spielanweisung: die immer wiederkehrenden absteigenden kleinen Sekund-Intervalle. Die immer auf´s neue enstehende Melodie bekommt dadurch einen recht wehmutsvollen Charakter. Deshalb Seufzer-Seufzerbrücke-Rialtobrücke.

Sweet Seconds - Henriette Müller

Süße Sekunden - zeitlich wie musikalisch... - letztere sind im Stück reichlich zu finden und nach den Regeln der Komponierkunst in den oberen Melodielinien verboten - warum eigentlich?

Slowburn - Daniel Busch

Ein rhythmisch ostinater Impuls umspannt wie ein roter Faden das gesamte Werk. Mal von Klangflächen bedeckt, mal das melodische Hauptthema begleitend bildet er dann die solide Basis einer "freien Konversation" zwischen Trompete, Posaune und Schlagzeug, um sich schließlich im mächtigen Big-Band-Tutti zu entladen... Slowburn - ein musikalischer "Schwelbrand" in Big-Band-Besetzung. 1999 gewann "Slowburn" den 2. Preis beim JayJayBeCe - Kompositionswettbewerb.

For Willy´s Back - Monika Schönfelder

gewidmet William und allen anderen Klaviertransporteuren aus Leidenschaft (Ja, sowas gibt´s), eine meiner ersten Kompositionen, die ich für Big Band arrangiert habe - und ist mir bis heute eine meiner liebsten geblieben. 1999 gewann "For Willy´s Back" den JayJayBeCe - Kompositionswettbewerb (Hurra!!).

Sometimes Alone Nr.2 - Maria Baptist

"Die kompositorische Idee zur Ballade entstand aus einem Gefühl heraus, daß jeder bestimmt schon öfter erlebt hat, einem Gefühl, allein zu sein (der Titel ist in diesem Fall wirklich Programm), aber ich wollte nicht unbedingt eine destruktive Stimmung erzeugen sondern mich eher auf die Kraft dieser Einsamkeit besinnen, um weiter nach vorne schauen zu können. Die Komposition war ursprünglich eine Trioversion, die ich dann für Big Band bearbeitet habe."

Chromdioxyd - Burkhart Finckh

In Chromdioxyd reagiert die Energie des Atems mit der Chromatik der Finger zu einem funky Erstlingswerk, das mit seinen Ecken und Kanten gezielt am Tanzbein vorbeigroovt.

7 Rests... - Gebhard Ullmann

Als ich ursprünglich "Seven Rests ..." schrieb, war es für mein Holzbläser/Akkordeon Project "Ta Lam" (Songlines Recordings/99 Records) das ich 1991 aufnahm, indem ich bis zu 16 Holzblasinstrumente (von Piccoloflöte bis zur Bassklarinette) übereinanderlegte. Es war als Verbeugung vor dem Sound eines grossewn swingenden Jazzorchesters in meinem Stil gedacht. Das langsame, blüsige und asymmetrische Bassriff, das harmelodische und kontrapunktische Thema, jede Menge Bassklarinetten... Als mich Christof fragte ob ich ein Arrangement für JayJayBeCe beisteuern möchte, schien diese Komposition wie dafür geschaffen und würde eben auch von einem echten Jazzorchester aufgeführt werden. Ich fügte etwas "neue Freiheit" für einzelne Spieler und einige zusätzlichen musikalischen Ebenen hinzu, da es in einem "echten" Orchester mehr Spieler gibt und reduzierte die Anzahl der Bassklarinetten auf "nur" eine.


Um Die Ecke / How Rook - Niko Schäuble

I love surprises in music: the unexpected and unexplainable twists and turns and the mystery. Hence I do not have a premeditated plan when I compose. I rather feel like an explorer who gingerly walks along hitherto unknown (at least unknown to me) paths, feeling my way "around the corners". Every new composition is a search for something new. As the music evolves the path on which I will travel becomes more and more apparent. Sometimes the pathway diverges and I have to decide which way to go. Sometimes the music forces me to follow a particular direction. My first steps on this journey are the melodies. The rhythm sets the pace and urges me on. Harmonies and structures evolve along the way. In this sense "Um die Ecke" ("Turning the Corner") can be understood as a motto for the way I compose. "How Rook" (a phonetic translation of the German phrase "Hau Ruck", which means something like "with force") is meant as a playing instruction. Finally I would like to express my sincerest thanks, admiration and respect for the work of Christof and JJBC. Without Christof and the band this music might never have been heard. Thanks for playing the music!

Green Fog - Rolf von Nordenskjöld

is part of a 5 piece suite for jazz orchestra which I composed in 1995. The inspiration for this work came from the colour of the fog that occurs in the Scottish highlands, which has a sort of milky-greenish tinge to it.

Azure Window - Christof Griese

was inspired by the beauty of the landscape on the tiny mediterranean island of Gozo, Surrounded by ancient history, one can feel the spirit of the old legends. Therefor this composition is dedicated to Martin Lillich.

Rialto - Niko Schäuble

The original version of this composition was written in 1990 for my band "Tibetan Dixie". I had developed the "Rhythmolodic Concept" for this ensemble and, having been asked by Christof (who also was a member of "Tibetan Dixie") to write this arrangement for JJBC I used this concept here as well. In the "Rhythmolodic" way of writing melodies are not given note by note, but are spontaneously composed by the player according to certain directions given in the chart. The title of this piece refers to such a playing instruction: the repeatedly occurring interval of a descending minor second. The emerging melody - which is never played exactly the same twice - has a sorrowful character. Hence the reference to the Rialto bridge in Venice, also known as the bridge of sighs.

Sweet Seconds - Henriette Müller

Sweet seconds - timewise, musically and, who knows, maybe also culinary... Did anybody ever say that one should not put seconds in the two upper voices? Listen and decide!

Slowburn - Daniel Busch

A rhythmic ostinato creates the basis for the entire piece. At times seemingly swamped by layers of sound, this pulse acts as an anchor for the main theme as well as for the "free conversation" between trumpet, trombone and drums. The powerful big band ensemble passage is the climax of "Slowburn" - the final eruption of a smouldering musical fire. "Slowburn" was the winner of the 2nd prize of the JayJayBeCe - Composers - Competition in 1999.

For Willy´s Back - Monika Schönfelder

dedicated to William and all the other grandpiano-carriers - was one of my first compositions which I have orchestrated for Big Band - and it is still one of my favourite songs. "For Willy´s Back" was the winner of the JayJayBeCe - Composers - Competition in 1999.

Sometimes Alone Nr.2 - Maria Baptist

"The compositional idea of this ballad developed out of a feeling that everybody is familiar with: the feeling to be alone. I didn´t want to create a destructive mood but rather focus on the power of lonelyness to make me look forward. Originally the composition was written for my trio - later on I arranged it for big band."

Chromdioxyd - Burkhart Finckh

The energy of breath reacts in this piece with the chromaticism of the fingers to a phonky debut which grooves straight away from your dancing feet.

7 Rests... - Gebhard Ullmann

Originally I wrote "Seven Rests ..." for my woodwind/accordion project "Ta Lam" (Songlines Recordings/99 Records) which I recorded overdubbing up to 16 woodwinds (from piccfl to basscl) back in ´91. It was meant to be a tribute to the "swinging jazz orchestra" in my personal style. The slow bluesy asymmetric bass riff, the contrapunctual and harmelodic theme and lots of bassclarinets... When Christof asked me to do an arrangement for Jay Jay Be Ce it seemed perfect to use this composition and finally have it performed by a "real" jazz orchestra. I added some "new freedom" for certain players and some new layers to it since there where more voices to use in a real orchestra and reduced the number of bassclarinets to "only" one.

homepage: http://gebhard-ullmann.com